Heiratsantrag

❤Heiratsantrag❤

Erinnert ihr Euch an Euren Heiratsantrag?

Mein Mann und ich feierten im September unseren 21. Hochzeitstag. Ich glaube, hätte ich nicht die Initiative ergriffen, wäre ich jetzt wohl immer noch jung, ledig und wartend … naja… eher wohl alt, ledig und ziemlich genervt.

Aber manchmal kommt eben alles anders wie gedacht.

Mein Mann ist ein herzensguter Mann, aber sehr schüchtern. Und er wägt in seinem Leben alles ganz genau ab. Lieber in 10 Fachgeschäfte rennen und vergleichen, ob der neue Fernseher wirklich der Beste auf dem Markt ist bzw. auch das beste finanzielle Angebot (Dank Internet heute ja viel einfacher).

Bevor mich evtl. auch dieses Schicksal der „Test- bzw. Vergleichsphase“ ereilte, kam mir der Zufall zugute.

Nach unserem Zusammenziehen bestellten wir uns Adressaufkleber. Ja, vor über 20 Jahren gab es noch kein Handy und man schrieb noch Briefe. Um nicht ständig seinen Absender auf den Umschlag kritzeln zu müssen, gab es immer mal wieder kostengünstige Angebote mit 1000 Adressaufklebern auf einer Rolle. Mit einem silbernen, goldenen oder metallicblauen Rand. Wir entschieden uns für metallicblau – das war voll cool damals.

Ich bestellte brav.

1000 Stück auf den Namen meines Lebensgefährtens, nennen wir ihn der Einfachheit halber

Max Mustermann.

Und 1000 Stück auf meinen Namen, nennen wir mich einfach mal

Erika Lichtblick.

Es dauerte nicht lange, kam unser Päckchen an. Edel sahen die Aufkleber aus. Ich übergab meinem Schatz die Rolle mit „Max Mustermann“.

Dann holte ich meine Rolle Aufkleber aus dem Päckchen. Oh Schreck.😲😲😲 Ich war fassungslos. 😲😲😲

Statt meines Nachnamens „Lichtblick“ hielt ich 1000 Aufkleber mit „Erika Mustermann“ in den Händen.

Wir lachten beide herzhaft. Ich klärte eine Mitarbeiterin der Versandfirma telefonisch auf, dass ihnen ein Fehler unterlaufen sei. Auch sie musste lachen. Ich solle die Rolle zurücksenden, sie würde mir Ersatz zusenden. Den Fehldruck würden sie vernichten.

Während ich das Päckchen für den Rückversand vorbereitete, saß ich nachdenklich mit den Aufklebern in meiner Hand am Küchentisch. Sie würden jetzt diese tollen Aufkleber mit „Erika Mustermann“ einfach schreddern. Das Herz blutete mir. Mein Mann sah mich an und fragte: „Warum bist Du denn so nachdenklich?“

„Ach, ich habe überlegt, ob es sich überhaupt noch lohnt, die Aufkleber zurückzusenden.“

Absolute Stille im Raum. Wie sehr sich Minuten dehnen können, wenn man auf eine Antwort wartet.

Er räusperte sich. „Du hast recht. Das lohnt sich echt nicht mehr.“

Das war mein Heiratsantrag.

Ich habe dann die Versandfirma nochmals angerufen und erklärt, dass sie mit ihrem Fehler eine Ehe gestiftet hätten und alle amüsierten sich köstlich. Vielleicht wenden die ja diesen Trick öfters an, wer weiß?

Hattet ihr auch so einen witzigen oder romantischen Heiratsantrag oder habt ihr vielleicht ein klein wenig nachgeholfen? Zwinker, zwinker…

Wir haben es bis heute nicht bereut.

3 Kommentare zu “Heiratsantrag

  1. Hammer-Mami

    Liebe Karin,
    ich musste so lachen, als ich von diesem Antrag las. So etwas nenne ich Fügung.
    Wünsche Ihnen noch viele glückliche gemeinsame Jahre.

    Ganz liebe Grüße

    • Karin Zimmermann

      Dankeschön.
      Manchmal hilft das Schicksal mit – ansonsten wäre ich wohl immer noch ledig.
      Übrigens: Die Adressaufkleber gibt es heute auch noch… zwinker zwinker … auch wenn sie kaum noch ein Mensch braucht!

  2. Das ist ja mal ein Heiratsantrag der ganz besonderen Sorte!
    Konnte herzlich schmunzlen darüber, liebe Frau Zimmermann.
    Herzliche Grüße vom Ammersee – Renate Blaes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.